Klout und Co – #bcruhr6


Klout ist nur eine ZahlSocial Reputation

Oder: Wie kommen die eigentlich auf diese Zahl?

Mehrere Anbieter zu Messung von Social Media Reputation tummeln sich im Netz. Am bekanntesten ist wohl Klout. In einer Session des Barcamp Ruhr war dieses „Messinstrument“ Thema.


Die Faktenlage

Im Verlauf der Diskussion kristallisierte sich recht schnell eine gemeinsame Einschätzung heraus: Niemand traut dem Scorewert von Klout so richtig, keiner konnte nämlich auch nur im Ansatz erklären, wie Klout diesen Wert ermittelt. Alle Diskussionsteilnehmer haben bis dato die Erfahrung gemacht, das der Wert unabhängig vom eigenen Verhalten steigt oder fällt. Bei einem Indexwert von 0-100 sind Schwankungen von ±10 Punkten durchaus gravierende Änderungen und sollten sich durch ein verändertes Nutzungsverhalten erklären lassen. Nur leider konnte niemand in der Runde einen solche Zusammenhang für sich bestätigen.

Welche Faktoren fielen auf?

Da Fakten zur Bewertung nicht veröffentlicht werden, bleiben alle Erklärungen zum Scorewert bei Klout blanke Vermutung. Aufgefallen ist zum Beispiel, dass neben den Aktivitäten in sozialen Netzen wie Twitter oder Facebook auch Klout-interne Aktivitäten gemessen werden. So scheinen ein wichtiges Kriterium die bei Klout zu vergebenden +Ks an andere Nutzer des Netzwerks zu sein. Das an sich ist schon ein Unding, da ein Meßinstrument für die Reputation anderer sozialer Netzwerke nicht auch interne Aktivitäten neben anderen werten sollte.

Klout ist kein Meßinstrument

Eigentlich ist Klout etwas ganz anderes, als was viele daraus machen. Es ist eigentlich ein Marketing-Tool, das Firmen helfen soll, wichtige Influencer zu erkennen und diese dann über eine gezielte Bewerbung und Manipulation dazu zu bringen, ihre „Follower“ und Fans von Produkten zu überzeugen. Die bei Klout prominent heraus gestellten Scorewerte im Rahmen einer Bewerbung oder im aktiven Recruiting zu nutzen, erscheint vor dem Hintergrund der geschilderten Erfahrungen eigentlich komplett sinnlos.

Andere Anbieter können auch Scorewerte errechnen

Neben Klout sind auch noch Kred und Peerindex recht bekannte Scoring-Tools. Beide erscheinen insgesamt validere Daten zu liefern. Insbesondere Kred ist (aktuell!) interessant, da hier nicht nur ein einziger globaler Score erstellt wird, sondern sich dieser thematisch untergliedern lässt. Hierdurch werden viel exaktere Einschätzungen zur Reputation im einzelnen Themenbereich möglich. Was auch klar auf der Hand liegt: Das reine Herumwühlen in der immer schneller wachsenden Big Data-Wolke macht keinen Sinn ohne den Kontext zu kennen.

Fazit: Der Kloutscore ist wohl doch nur eine Zahl und kein Wert.


Datenschutz - Impressum

IT-Beratung - IT-Betrieb - Technologieberatung - IT-Risikobewertung - Vorträge und Weiterbildung zu IT-Themen