Es lebe die Cloud!

Es lebe die Cloud!

Ein großes Lob an die NSA und PRISM! Die NSA stand eigentlich nie auf meiner Argumentationsliste bei der Diskussion um Cloud-Anwendungen. Aber jetzt muss ich mich bei denen wirklich bedanken. Endlich kommen kritische Nachfragen. Seit geraumer Zeit gibt es genug Warnungen von Experten, die immer wieder den Hype um das Thema Cloud ansprechen. Leider werden sie von Marketing Strategen mit immer lauterem „Billig, schnell und sicher“-Gebrüll übertönt. Und dann ein lauter Knall. Die NSA überwacht offenbar flächendeckend den Internetverkehr. Mit einem Schlag sind alle Rufe der Vertriebler verstummt und die…

Weiterlesen

PRISM – Big Data in der Praxis

PRISM – Big Data in der Praxis

PRISM – Die NSA und das Licht Vor ein paar Tagen platzte die Bombe. Einige große Anbieter von sozialen Netzwerken und Cloud-Diensten kooperieren mit der National Security Agency (NSA). Das Ausmaß der Überwachung ist noch unabsehbar. Beide Seiten betonen derzeit noch, dass es nur die Verbindungsdaten betrifft und die Inhalte gar nicht ausgewertet werden. Wie war das bei Google Streetview? Man hat nur die Netznamen von WLANs zufällig mitgescannt. Etwas später waren es dann auch die MAC-Sdressen der Accesspoints. Kurz danach dann auch zufällige Datenschnipsel. Kann man wirklich den Organen…

Weiterlesen

Big Data – Auf der Suche nach Zahlen

Big Data muss man erst einmal definieren können. Irgendwie fragt sich ja jeder, was Big Data eigentlich so ist. Und jeder zweite hat eine andere Meinung. Im Grunde redet alles über ein Licht ohne die Lampe zu beschreiben. Also mache ich mich auf die Suche nach den Parametern der Zahlenwelt von morgen. Sehen wir uns doch einmal die Faktenlage an. Wie sehen die Daten aus, was haben sie für eine Qualität? Was ist ihnen gemeinsam und wo liegen die Unterschiede? Zu allererst muss man definieren über was wir bei Big…

Weiterlesen

Big Data und der Kontext

Ohne menschliche Bewertung ist die Nutzung von Big Data nichts wert. Eine gute Kernaussage, die sich langsam aber sicher herum spricht. Gerade gefunden im Harvard Business Review (HBR). Für Unternehmen ist dieser Absatz eigentlich der Wichtigste: „Using Big Data successfully requires human translation and context whether it’s for your staff or the people your organization is trying to reach. Without a human frame, like photos or words that make emotion salient, data will only confuse, and certainly won’t lead to smart organizational behavior.“ Die Kernaussage: Um Big Data sinnvoll zu…

Weiterlesen

Pinterest auf dem Weg zum Businessnetzwerk

Aus „Privat“ wird „Business“ Bislang ändert sich neben dem Design wahrnehmbar nicht viel. Aber im Hintergrund wird doch so einiges passieren. Aus dem gemeinsamen Interesse an guten Bildern wird versteckte Werbung. Die Umstellung des Kontos lässt eines erahnen: Auch bei der Bilderplattform Pinterest wird Big Data einziehen. Augenfälligster Punkt: die Businesskunden können sich ab sofort Statistiken generieren. Dabei wird es aber vermutlich nicht bleiben. Was liegt denn näher als Pinterest als visuelle Werbeplattform auszubauen? Schon heute kann an einem Bilde ein virtuelles Preisschilder angebracht und zum Shop verlinkt werden. Diese…

Weiterlesen

Big Data – Nur ein Hype der nichts bringt

Big Data bringt nichts im Marketing. Ein interessantes Statement von einem Kreativen: „Ich habe mein ganzes Leben mit Leuten zu tun gehabt, die alle Daten dieser Welt zur Verfügung hatten – und doch sind sie nicht in der Lage, etwas Neues zu erfinden“ sagte John Hegarty am Rande einer Konferenz. Ein wirklich verblüffender Ausspruch. Und der Kern seiner Wahrnehmung ist gar nicht so falsch. Bislang ist ja die vorherrschende Meinung, dass der Konsument alles begierig aufsaugen wird, was ihm da von klugen Marketingköpfen aufgrund ihrer Big Data Erkenntnisse vorgesetzt werden…

Weiterlesen

Quantified Self – A Scary Movie at #bcruhr6

Quantified Self. Bewerte Dich selbst im Netz. So das Schlagwort einer Barcamp Session beim #bcruhr6 von und mit @JannEicker. Es geht aber nicht Reputationsmanagement. Sondern um die Kunst sich selbst zu vermaßen. Hinter dem durchaus interpetierbaren Begriff Quantified Self steckt eigentlich eine Philosophie, die aus dem Leistungssport kommt. Hier werden im täglichen Training sehr viele Werte aufgenommen, die die Leistungsfähigkeit des Körpers wiedergeben. Jeder kennt diese Blutdruckmesser für das Handgelenk. Lactatwerte kennen auch noch viele noch in Form des kleinen Pieksers am Ohrläppchen um über den Milchsäurestatus auf den Belastungsgrad…

Weiterlesen

Anonymität im Netz – #bcruhr6

Anonymität im Netz Ein wichtiges Thema, dem sich jeder Internetuser widmen sollte. Und zwar schnell.
Jeden Tag verlassen viele kleine Datenspuren unsere Smartphones, Computer und Navigationsgeräte. Wir posten Bloginhalte, sind in Foren aktiv.
Die junge Generation, die das Netz so selbstverständlich nutzt, muss mehr über solche langfristigen Konsequenzen aufgeklärt werden. Und zwar JETZT! Bevor das halbe Leben schön aufbereitet da draußen in irgendwelchen Datenbanken liegt.
All das liefert Daten. Wem genau wissen wir nicht. Noch nicht einmal, was alles die Geräte verlässt. Und was dann daraus gemacht wird, erst recht nicht.

Weiterlesen

Klout und Co – #bcruhr6

Social Reputation Oder: Wie kommen die eigentlich auf diese Zahl? Mehrere Anbieter zu Messung von Social Media Reputation tummeln sich im Netz. Am bekanntesten ist wohl Klout. In einer Session des Barcamp Ruhr war dieses „Messinstrument“ Thema. Die Faktenlage Im Verlauf der Diskussion kristallisierte sich recht schnell eine gemeinsame Einschätzung heraus: Niemand traut dem Scorewert von Klout so richtig, keiner konnte nämlich auch nur im Ansatz erklären, wie Klout diesen Wert ermittelt. Alle Diskussionsteilnehmer haben bis dato die Erfahrung gemacht, das der Wert unabhängig vom eigenen Verhalten steigt oder fällt.…

Weiterlesen

BigData – Big Deal

Öfter mal was Neues: Big Data Nachdem der Hype um den Begriff Cloud Service ein wenig abebbt, wird es Zeit für etwas Neues. Big Data ist in aller Munde. Aber so neu ist das, was dahintersteckt, eigentlich gar nicht. Es ist eigentlich die konsequente Weiterentwicklung von Methoden und Ansätzen der Business Intelligence (BI). In der BI geht es vornehmlich um Konzernkennziffern, um mit statistischen Methoden „Was wäre wenn“-Variationen von Umsatz- und Erlöskennziffern durchzuspielen. Hier gilt es, multidimensionale Datenmodelle zu entwickeln, die alle Kenngrößen eines Unternehmens abbilden und eine Bewertungsbasis für…

Weiterlesen

Mein Autorenprofil bei Google
IT-Beratung - IT-Betrieb - Technologieberatung - IT-Risikobewertung - Vorträge und Weiterbildung zu IT-Themen